Contract for Difference (CFD)

CFD bedeutet "contract for difference" und heißt wörtlich übersetzt: Differenzkontrakt. Das klingt viel komplizierter als es eigentlich ist:

Kleine Vorgeschichte:

CFDs (in diesem Fall Aktien-CFD`s) sind eine rein englische Erfindung. Bei den Engländern gibt es noch eine Stempelsteuer. Die gab es bei uns früher auch. Aber das ist zum Glück auch Geschichte. Das heißt, wenn ein Engländer eine Aktie kauft und hält, dann zahlt er eine Steuer. Die Stempelsteuer. Da diese Steuer das aktive Handeln mit Aktien sehr unattraktiv macht, da es in nicht unerheblichem Maß die Gewinne schmälert, kamen die Engländer auf eine geniale Idee und erfanden CFDs.

Der Aktien-CFD-Händler kaufte von nun an Aktien, hält sie aber nicht selbst in seinem Depot, sondern belässt diese im Namen und Depot der Bank, die diese Aktie ohnehin in eigenem Namen in ihrer Eigenschaft als Börsenmitglied für den Händler erworben hat.

In der Praxis sieht das so aus:

1.Mittels eines Echtzeit-Orderroutingsystems werden dem Händler im Pushverfahren automatisch handelbare Echtzeitkurse direkt vom Xetra-System übermittelt. (Level II = mit Markttiefe)

2.Der Händler platziert seine Order unmittelbar über das Handelssystem im Xetra-System. Jede Order des Kunden hat Einfluss auf die Kursentwicklung an der Börse und wird in das System eingestellt und dort ausgeführt. Kein Makler oder Market Maker steht zwischen dem Kunden und dem elektronischen Xetra-System.


Achtung: Das ist nicht immer so. Es gibt Häuser, die Ihnen nicht den direkten Xetra Handel anbieten. In Deutschland nach unserer Information derzeit sogar alle Broker außer trading-house.net. Sehen Sie von solchen Angeboten ab. Sie handeln immer gegen den Market Maker oder anders gesagt, das Interesse des Market Maker ist IMMER dem Ihrigen entgegengesetzt. Gewinnen Sie Geld, verliert er Geld. Verlieren Sie, gewinnt er.

Sobald die Aktien-CFD-Order des Händlers an der Börse ausgeführt wird, bucht die Bank die Aktien im eigenen Namen und liefert sie nicht in das Kundendepot aus. Dem Konto des Händlers wird von der Bank an Stelle der Aktien ein Vertrag gutgeschrieben: der CFD-Vertrag!

3.Da der Händler die Aktien nie erhält, muss er sie auch nicht bezahlen. Als Sicherheit für die spätere Erfüllung zum Zeitpunkt der Abrechnung muss der Händler bei der Bank lediglich einen Betrag als Sicherheit hinterlegen. Die sogenannte Margin. Diese beträgt je nach Volatilität der Aktie zwischen 10 und 50 Prozent des Wertes der Aktienposition.

4.Verkauft der Händler die Position wieder, so stellt er wieder eine Position in das Xetra-System ein, mit der die Aktien, welche die Bank in ihrem eigenen Namen hält, verkauft werden.

5.Nach dem Verkauf der Aktien an der Börse, rechnen Bank und Händler miteinander den Differenzbetrag zwischen An- und Verkauf der Aktien ab. Es handelt sich somit um ein hundertprozentiges Differenzgeschäft, bei dem der Händler zu keinem Zeitpunkt die Aktie selbst besitzt, die Kursentwicklung jedoch zu 100 Prozent dem Händler zugerechnet wird.


Welche Vorteile haben Sie als Händler in Deutschland? Sie zahlen ja keine Stempelsteuer.

1.Weil Sie die Aktien nicht bezahlen müssen, können Sie die Position hebeln. Selbstverständlich wirkt der Hebel in beide Richtungen.

2.Sie zahlen einen fest kalkulierbaren Zinssatz (Libor + 3) anstatt eines immer gegen Sie laufenden Zeitwertes (deshalb Zeitwertverlust) oder einer nicht kalkulierbaren Volatilität (wie bei Optionsscheinen oder auf neudeutsch ?Zertifikaten?) Lassen Sie sich nicht blenden von ach so wohlklingenden Namen. Diese strukturierten Produkte werden entwickelt, um an Ihr Geld zu kommen! Oder kennen Sie alle Kosten, die in einem dieser Instrumente versteckt sind? Bedenken Sie immer die Interessenlage Ihres Kontrahenten! An ihr erkennen Sie Freund oder Feind!

3.Sie können die Position zeitlich unbegrenzt leerverkaufen (shorten). Die Möglichkeiten des Leerverkaufs unterliegen keinen Beschränkungen, wie dies in den USA der Fall ist. Die sogenannte uptick rule, die es Ihnen untersagt, eine Aktie zu shorten, die bereits fällt, gibt es nicht.

4.Sie handeln direkt an der Börse oder, wie es im Englischen heißt, per ?direct market access?. Kein Makler stellt Ihnen die Kurse, sondern andere Marktteilnehmer. Die Bank und die Börse nehmen hierbei eine neutrale Rolle ein. Kein Makler tut das. Denken Sie bitte daran, bei jedem Optionsschein oder Zertifikat, dass sie außerbörslich erwerben oder veräußern möchten. Dieser zusätzliche (außerbörsliche) Handel wird Ihnen von den Banken nicht aus Selbstlosigkeit angeboten, sondern wegen der sehr interessanten Margen!


Auf einen Blick:

Mit Aktien-CFDs handeln Sie schnell und direkt an der Börse, gehen wahlweise long oder short, hebeln bei Bedarf Ihre Position und haben keinen Zeitwertverlust oder einen Makler der aufgrund seiner entgegengesetzten Interessenlage an Ihrer Schieflage verdienen würde.

Der Handel mit Aktien-CFDs ist übrigens nicht teurer als der Aktienhandel bei einer durchschnittlichen Direktbank.


Contract for Difference (CFD)

Contracts for Difference (kurz CFDs), oder deutsch Differenzkontrakte genannt, stellen eine für Privatanleger neue Generation von Wertpapieren dar, die bereits seit ca. 20 Jahren von Banken und Finanzinstitutionen für Handelsstrategien eingesetzt werden. CFDs bilden eine Alternative für aktive Aktienhändler, da Sie mit einem Bruchteil des eigenen Handelskapitals in sämtlichen größeren Aktientiteln der europäischen, amerikanischen und asiatischen Börsen gekauft und sogar leerverkauft werden können. Ziel ist es dabei, die Differenz aus Eröffnungs- und Schließungskurs der jeweiligen Positionen zu erwirtschaften.

Verglichen mit dem Aktienhandel oder dem Handel mit Optionsscheinen und Zertifikaten ergeben sich folgende Besonderheiten:

- CFD-Positionen werden auf Margin, d.h. unter Aufbringung einer geringen Sicherheitseinlage
  gehandelt (zumeist 5% Margin). Der Trader kann hierdurch einen stufenlosen Hebel von 0 bis
  20 über die Stückzahl der Aktien frei definieren.

- Käufe wie Leerverkäufe in Aktien sind über CFDs gleichermaßen möglich. Der Händler kann
  somit an allen Marktphasen gewinnbringend partizipieren.

- CFDs sind keine Termingeschäfte - weder ist ihre Laufzeit begrenzt noch gibt es einen
  Zeitwertverfall.

- Die handelbaren Kurse der CFDs entsprechen denen der zugrunde liegenden Aktien, ihre
  Ausführung erfolgt zum größten Teil direkt an der jeweiligen Heimatbörse.

- Durch Direktabwicklung an der Börse verfügen CFDs über dieselbe Liquidität der zugrunde
  liegenden Aktien an der jeweiligen Heimatbörse. Dies bedeutet größtmögliche Verfügbarkeit
  der Stückzahlen bei bestmöglichen Ausführungspreisen.

- CFDs unterliegen keiner komplexen Preisbildung wie z.B. Optionsscheine - ihre Preisbildung
  entspricht den Standards äußerster Transparenz.


tradersreport - kostenloses Probeabonnement

Sehr geehrter Interessent!

Sollten sie sich noch nicht bei uns registriert haben, so geben sie bitte hier ihre Email Adresse an und bestellen unser kostenloses Probeabonnement. Sie erhalten dann umgehend eine Bestätigungsmail an die eingegebene Emailadresse. Ihre Emailadresse wird von uns vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben!

  Ich stimme dem Disclaimer zu!