tradersreport - Börsenlexikon


Unser Börsenlexikon erklärt die wichtigsten Wirtschaftsbegriffe und Handelsphrasen rund um das Börsengeschehen. Wir erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Kopierrechte der jeweiligen Definitionen. Für die Erstellung des Börsenlexikons haben wir uns u.a. öffentlich zugänglichen Quellen bedient. Einige Erklärungen können sie in sehr aus- führlicher Form bei Wikipedia tiefgründig erforschen.


  A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

EBIT

Bedeutet Earnings before Interest and Taxes = Gewinn vor Zinsenaufwand und .... » weiterlesen


EBITDA

Bedeutet Earnings before Interests, Taxes, Depreciation and Amortisation, bezeichnet das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf .... » weiterlesen


Edelmetalle

Metallurgisch gesehen Gold, Silber und die Gruppe der Platinmetalle, nämlich Iridium, Osmium, Platin, Ruthenium, Rhodium und Palladium. Zu .... » weiterlesen


Edelsteine

Im weiteren Sinne seltene, von Käufern begehrte Natursteine (Diamanten und Farbsteine). Im engeren Sinne nur Diamanten (diamonds). .... » weiterlesen


Effekten

Eine weitere Bezeichnung für Aktien und Anleihen. .... » weiterlesen


Effektengiroverkehr

Im Effektengiroverkehr zwischen Banken werden bei Wertpapiergeschäften die gekauften und verkauften Wertpapiere miteinander .... » weiterlesen


Effektenlombardkredit

Beim Effektenlombardkredit gibt ein Aktien- oder Anleihenbesitzer seiner Bank seine Wertpapiere als Sicherheit, um einen Kredit zu erhalten. Damit .... » weiterlesen


Effektive Stücke

Dieser Begriff meint die tatsächlich physisch vorhandenen Wertpapiere mit Mantel, Bogen, Zins- oder Dividendenscheinen. .... » weiterlesen


Effektivverzinsung

Die Effektivverzinsung gibt die reale Verzinsung eines Investments an, nach Abzug aller Nebenkosten wie beispielsweise Gebühren, etc.Gegenteil: .... » weiterlesen


Eigenhandel

Die Wertpapierorders einer Bank, die sie auf eigene Rechnung vornimmt, fallen unter den Begriff Eigenhandel. Beim Eigenhandel tritt die Bank selber .... » weiterlesen


Eigenkapitalfonds

Bei dieser Variante eines geschlossenen Immobilienfonds sind die von den einzelnen Anlegern zu erbringenden Eigenkapitaleinlagen zur Finanzierung des .... » weiterlesen


Eigenkapitalquote

Bei der Eigenkapitalquote wird das Eigenkapital ins Verhältnis zur Gesamtinvestition gesetzt. Aufgrund des Leverage-Effekts hat eine niedrige .... » weiterlesen


Eindecken

Unter dem Begriff sich mit Aktien eindecken versteht man, dass man z.B. Aktien, die man zuvor leer verkauft hat, kauft und somit die Leerposition .... » weiterlesen


Einheitskurs

Siehe .... » weiterlesen


Einlagensicherung

Regelungen, die sicherstellen, dass im Falle der Zahlungsunfähigkeit einer Bank Depositen nicht in Verlust geraten. Ursprünglich wegen der .... » weiterlesen


Einnahmen

Allgemein jeder Zufluss von Geld (engerer Begriff) oder Vermögenswerten (weiterer Begriff; in der Regel dann jedoch beschränkt auf leicht .... » weiterlesen


Einschuss

Dies ist eine regelmäßige zielgerichtete Anlage eines gleich bleibenden oder dynamisierten Betrages auf ein Investmentkonto bei .... » weiterlesen


Einzahlungsplan

Dies ist eine regelmäßige zielgerichtete Anlage eines gleich bleibenden oder dynamisierten Betrages auf ein Investmentkonto bei .... » weiterlesen


Elektronische Börse

Bei einer elektronischen Börse, auch Computerbörse genannt, wird der Handel der Wertpapiere nicht an einem geographischen Ort wie im .... » weiterlesen


Emerging Markets

So werden meist die Börsen der Entwicklungs-/Schwellenländer und der ehemaligen Ostblockstaaten bezeichnet. (Länder und Regionen .... » weiterlesen


Emission

So wird das Auf-den-Markt-Bringen von Wertpapieren bezeichnet. Dies können Aktien, Anleihen und weitere Wertpapiere sein. .... » weiterlesen


Emissionsinstitut

Wer in Deutschland an der Börse im Bereich Neuer Markt die Zulassung zum Handel beantragte, musste in der vom Verkaufsprospekt- Gesetz .... » weiterlesen


Emittent

Der Emittent ist der Herausgeber von Wertpapieren. Bei Aktien handelt es sich um Unternehmen; bei Anleihen kann es sich um Unternehmen, .... » weiterlesen


Enger Markt

Märkte mit geringem Umsatz werden als enge Märkte bezeichnet. Es kann hierfür mehrere Ursachen geben: Entweder gibt nur sehr wenige .... » weiterlesen


Entnahmeplan

Die regelmäßige Auszahlung eines festen Betrages aus dem im Investmentfonds angelegten Vermögen, die vorher in einem Auszahlungsplan .... » weiterlesen


Erdölpreis

Wegen seiner sehr starken Auswirkungen auf den Preisindex der Lebenshaltung (im Harmonisierten Verbraucherpreisindex [HVPI] beträgt der Anteil .... » weiterlesen


Erfüllungsgarantie

Am Terminmarkt dient die Erfüllungsgarantie der Clearing-Stelle den Marktteilnehmern als Sicherheit, dass alle Terminkontrakte auch .... » weiterlesen


Ergebnis aus Finanzanlagen

Das Ergebnis aus Finanzanlagen wird in der Gewinn- und Verlustrechnung einer Bank ausgewiesen. Das Ergebnis aus Finanzanlagen ist KEINE .... » weiterlesen


Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit

Das Ergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit wird in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen. Dieser Posten ist eine .... » weiterlesen


Erhaltene Auszahlungen

Die erhaltenen Auszahlungen werden in der Bilanz auf der Aktivseite unter dem Gliederungspunkt Umlaufvermögen ausgewiesen. Darunter versteht man .... » weiterlesen


Eröffnungskurs

Dies ist der erste Kurs, der nach Eröffnung des Börsenhandels festgestellt wird. .... » weiterlesen


Ertragslage

Die Ertragslage beschreibt die Gesamtheit aller fundamentalen Daten bezüglich der Gewinne einer Gesellschaft. .... » weiterlesen


Ertragssteueransprüche

Die Ertragssteueransprüche werden in der Bilanz auf der Aktivseite ausgewiesen. Sie sind der Gegensatz der Ertragssteuerverpflichtungen. Die .... » weiterlesen


Ertragssteuern

Die Ertragssteuern werden in der Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit abgezogen. Hierbei .... » weiterlesen


Ertragssteuerverpflichtungen

Die Ertragssteuerverpflichtungen werden in der Bilanz auf der Passivseite ausgewiesen. Sie sind der Gegensatz der Ertragssteueransprüche. In der .... » weiterlesen


Erträge

Zu den ordentlichen Erträgen zählen unter anderem die Zins- und Dividendeneinnahmen. Diese unterliegen vollständig der Steuerpflicht. .... » weiterlesen


Eskomptieren

Bei Wertpapieren bedeutet dies, dass ein Ereignis bereits von den Marktteilnehmern in den Kursen vorweggenommen wurde. Spekulieren Anleger etwa auf .... » weiterlesen


ETF

Diese Abkürzung steht für Exchange Traded Funds. Dies sind Indexfonds, die sich in ihrer Zusammensetzung an die Gewichtung eines Index .... » weiterlesen


Ethik Fonds

Hierbei handelt es sich um Investmentfonds, deren Anlagegrundsätze bestimmte Branchen ausschließt, wie z.B: Rüstung, Pharmazie, .... » weiterlesen


EUREX

Diese Abkürzung steht für European Exchange. Sie entstand Ende 1998 mit dem Zusammenschluss der Deutschen Terminbörse (DTB) und der .... » weiterlesen


Euribor

Diese Abkürzung steht für Euro Interbank Offered Rate und meint den Zinssatz, den europäische Banken voneinander verlangen beim Handel .... » weiterlesen


Euro STOXX 50

Dies ist ein Europa Aktienindex, der 50 repräsentative Aktienwerte aus den Ländern der an der Währungsunion teilnehmenden Ländern .... » weiterlesen


Euro-Notes

Dies sind Anleihen, die am Euromarkt gehandelt werden, jedoch mit einer kurzfristigen .... » weiterlesen


Eurobonds

Dies sind Anleihen, die am Euromarkt gehandelt werden. Es handelt sich um festverzinsliche Wertpapiere. .... » weiterlesen


Euromarkt

Der Euromarkt unter Banken und emittierenden Institutionen befindet sich in Europa und ist ein nicht auf eine feste Börse gebundener Markt .... » weiterlesen


Europäische Option

Eine Europäische Option kann im Gegensatz zu einer Amerikanischen nur am Auslauftag der Option ausgeführt werden. .... » weiterlesen


Europäische Zentralbank (EZB)

Am 1. Januar 1999 übernahm die EZB die geldpolitische Verantwortung von den nationalen Notenbanken mit der Einführung der .... » weiterlesen


ex BA, ohne Berechtigungsaktien

Dies ist ein Kurshinweis, der besagt, dass es sich um die erste Notiz auf das aus Gesellschaftsmitteln berechtigte Aktienkapital handelt. .... » weiterlesen


exB, ex BR, ohne Bezugsrecht

Dies ist ein Kurshinweis, der besagt, dass es sich um die erste Kursnotiz nach Abschlag des zuvor mit eingerechneten Bezugsrechts handelt. .... » weiterlesen


exD, exDiv, ohne Dividende

Dies ist ein Kurshinweis, der besagt, dass es sich um die erste Kursnotiz nach der Zahlung der Dividende (Dividendenabschlag) handelt. .... » weiterlesen


Exit

So bezeichnet man den Ausstieg eines Investors aus einer Unternehmung. Dabei spricht man von einem Exit, wenna) eine Beteiligung an einer .... » weiterlesen


Exit-Kanal

Dieser Begriff steht für die verschiedenen Möglichkeiten, wie sich ein Investor aus einem wesentlichen Engagement zurückziehen .... » weiterlesen


EZB

Im engeren Sinne Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main und ihre Organe als Institution. Im weiteren Sinne die Europäische .... » weiterlesen


tradersreport - kostenloses Probeabonnement

Sehr geehrter Interessent!

Sollten sie sich noch nicht bei uns registriert haben, so geben sie bitte hier ihre Email Adresse an und bestellen unser kostenloses Probeabonnement. Sie erhalten dann umgehend eine Bestätigungsmail an die eingegebene Emailadresse. Ihre Emailadresse wird von uns vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben!

  Ich stimme dem Disclaimer zu!